english
     
 

Bücherhimmel Bücherhöllen

Bücherhimmel - Bücherhöllen
Lesen & Sammeln zwischen Lust & Wahn

19. September - 25. November 2012
Museum Strauhof, Zürich.

„Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.“ (Jorge Luis Borges)

Bücher sind leidenschaftliche Verführer. Eine packende Lektüre, eine reich bestellte Bibliothek, exquisite Editionen lassen das Herz des Bibliophilen höher schlagen. Im Lesen und Büchersammeln steckt aber auch der Keim zur regellosen Sucht. Für die eigene Bücherliebhaberei hat der Pariser Arzt Guy Patin 1654 den Begriff der „Bibliomanie“ geprägt, frei nach einer berühmten Sentenz des Erasmus von Rotterdam: „Der Umgang mit Büchern führt zum Wahnsinn“.


Mögen die Grenzen zwischen Begehren und Tollheit fliessend sein, die Leidenschaft für Bücher besitzt eine Faszination, die schon immer auch Abwehr und Widerspruch erzeugt hat. Von alters her werden Bücher als Überbringer von religiösen, politischen oder moralischen Botschaften zensiert und vernichtet, ihre Urheber verfolgt und inhaftiert.


In diesem Spannungsfeld erzählt die Ausstellung Geschichten über die Seligkeit des Lesens, den Triumph des Wissens, die Lust des Büchermachens oder den Wahn des Sammlers.
Sie geht nicht historisch vor, sondern lässt die Besucherinnen und Besucher assoziativ durch Räume und Themen wandeln.
Sie begegnen dabei verzückten Lesenden und in Harnisch geratenden Kritikern, verschachtelten Textwelten und labyrinthischen Bibliotheken, Porträts von Bibliophilen und Bibliomanen, dem Giftschrank der Zensur, Büchern in Form von Würsten und Asche, ja sogar einem leibhaftigen Bücherfreak.Und auf der Schwelle des digitalen Zeitalters fragt die Ausstellung, wozu Bücher in Zukunft noch taugen, wenn die Welt im Internet als scheinbar unendlicher Text vermeintlich frei und allgegenwärtig betretenwerden kann.

Bibliomanie (griech.: biblion = Buch + mania = Wahn), übersteigerte Leidenschaft für Bücher, die Kennzeichen einer Sucht aufweist.
Erstmals taucht der Begriff Bibliomanie in zwei Briefen aus der Feder des Pariser Arztes und Bibliophilen Guy Patin auf.

Im zweiten Brief vom 11. Januar 1655 bittet er seinen Kollegen Charles Spon um ein Buch von einem „gelehrten Mann aus Zürich, Joh. Heinr. Hottingerus mit Namen“ und fügt an:

„Verzeihen Sie mir so viele Zudringlichkeiten, die ich Ihnen wegen meiner Bibliomania mache, diese ist ein Übel, von dem ich dieses Jahr nicht geheilt werde, denn mir bleibt zu wenig Zeit dafür; vielleicht werde ich mich diesbezüglich im nächsten Jahr bessern“.

Zur Ausstellung ist ein Buch erschienen: Lieber barfuss als ohne Buch, hg. von Gina Bucher und Beat Mazenauer. Salis Verlag 2012

link Lieber barfuss als ohne Buch

Kultpavillon Blog aus der Ausstellung

link Zehn inspirierende Gespräche mit dem Archivar, Herrn Graeff

Bilder aus der Ausstellung



Der Bücherhimmel



Galerie der Leserinnen und Leser



Der Raum der Bücher



Adam Dant: Bibliokosmos (2012)



Endlich genug Zeit



Das Archiv der Bibliomanie, Setting von Peter Volkart



Die Bücherhhöllen



Hinter den Büchern, das Netz

  img/Bibliomanie_Plakat_s.jpg